Autor Thema: Beckhoff KL2722  (Gelesen 26771 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wu Fu

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
    • Profil anzeigen
Re:Beckhoff KL2722
« Antwort #15 am: 12. Februar 2011, 11:14:38 »
Die Verzweiflung hatte mich schon auf 5 Sekunden hochgetrieben, keine Chance.
Erst der Klemmenwechsel brachte Erfolg.

Richardt

  • Gast
Re:Beckhoff KL2722
« Antwort #16 am: 09. März 2011, 12:26:14 »
Ich betreibe mit den Beckhoff-Klemmen KL2722 fünf elektrische Dreiwegemischer für die Heizungsanlage. Die Restspannung der Klemmen ist so hoch, dass die Mischer im ausgeschalteten Zustand ihre Positionen unkontrolliert verändern. Des weiteren ist ein gut hörbares Brummen wahrzunehmen.

Bin jetzt am Überlegen, wie ich dem Problem löse. Wahrscheinlich werde ich es erstmal mit parallelen Widerständen versuchen. Was meint ihr?

Offline hugo

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 2 150
    • Profil anzeigen
Re:Beckhoff KL2722
« Antwort #17 am: 09. März 2011, 16:14:34 »
bist du sicher das die restspannung von der klemme kommt und nicht vom motor?

motoren für 2 richtungen haben 2 wicklungen die jeweils andere drehrichtung bedeuten.
wenn du in eine wicklung einspeist kommt selbstverständlich auf der anderen wicklung eine spannung zurück, der motor funktioniert hier wie ein trafo.
genau das ist der grund warum du solche motoren nie parallel schalten darfst, sonder immer einzeln ansteuern oder nur über ein koppelrelais betreiben.
wenn du einen motor auf up ansteuerst muss die dn leitung unbedingt offen bleiben, sie darf auch nicht mit der entsprechenden leitung eines anderen motors verbunden sein sonst speist diese offene leitung spannung am anderen motor ein was zu einem zucken der klappe führt und auch die lebensdauer der motoren stark senkt.


Richardt

  • Gast
Re:Beckhoff KL2722
« Antwort #18 am: 10. März 2011, 18:01:21 »
Ich habe es wohl undeutlich formuliert. Jeder der fünf Mischermotoren wird durch eine eigene Klemme KL2722 angesteuert.

Die Mischermotoren haben aber nur eine Leistung von ca. 3,5VA, sodass die geringe Restspannung und der Leckstrom des Thyristors offenbar ausreicht um sie langsam zu bewegen.

Wie gesagt ich werde es jetzt mal mit parallelen Widerständen probieren.